Kids & Teens

Das Wachstum nutzen und steuern!

Schon im Alter von 6 oder 7 Jahren empfiehlt es sich, die Entwicklung des Gebisses beim Kieferorthopäden kontrollieren zu lassen. Denn bestimmte Fehlentwicklungen lassen sich gerade jetzt gut bremsen und können in die richtige Richtung gelenkt werden. Im Regelfall beginnen kieferorthopädische Behandlungen dann im 10. oder 11. Lebensjahr,  in der zweiten Zahnwechselphase. Aber auch nach abgeschlossenem Zahnwechsel können noch Zahnfehlstellungen korrigiert werden.

 

Schöne und gesunde Zähne – bis ins hohe Alter. Dieses Ziel verfolgen wir für unsere Patienten. Die moderne Kieferorthopädie gibt uns hier zahlreiche Möglichkeiten, effektiv und zugleich schonend zu behandeln. Unser Therapieansatz sieht vor, möglichst ohne gravierende Eingriffe eine natürliche Entwicklung zu fördern – für eine individuelle Ästhetik!

Funktionskieferorthopädische Maßnahmen setzen dabei auf körpereigene Kräfte und können ohne große Belastung viele Fehlentwicklungen therapieren. Durch die Förderung der individuellen Entwicklung können wir in den allermeisten Fällen die Entfernung von Zähnen vermeiden, Therapien mit festsitzenden Apparaturen auf ein zeitliches Mindestmaß beschränken und Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden. Die funktionelle Orientierung hilft ebenfalls dabei, die Kau- und Gebissfunktion auf die Gelenke abzustimmen. Das schafft die optimale Voraussetzung für den langfristigen Erhalt eines gesunden und schönen Gebisses. Zusätzlich hilft eine funktionsorientierte Behandlung Kiefergelenkserkrankungen vorzubeugen.